Worst Signings: Grant Holt (2014)

Erinnert sich noch jemand an Grant Holt? Der mittlerweile 39 Jährige Stürmer aus Carlisle in Cumbria begann seine Karriere bei Heimatklub Carlisle United, wo er jedoch im Alter von 18 Jahren entlassen wurde. Er begann eine Reise durch mehrere Non-League Clubs in England, fand sich sogar in Singapur kurz wieder bis er in Rochdale in der 4. Liga landete. Bei „Dale“ fand er seinen Torriecher, für den er im späteren Verlauf seiner Karriere so gefeiert wurde.

Holt schloss sich Nottingham Forest an, schoss Tore am Fließband und wechselte zu Shrewsbury. Was machte er dort? Richtig, Tore wie am Fließband schießen. Die „Canaries“ aus Norwich wurden auf Holt aufmerksam und sicherten sich seine Dienste als damaliger Drittligist. Holts beste Zeit seiner Karriere begann.

In East Anglia brach die Erfolgsstory in Gelb an: In der dritten Liga schoss er 24 Tore und war der große Garant dafür, dass Norwich aufstieg. Auch im folgenden Jahr waren seine 21 Tore wichtig, denn Norwich gelang der direkte Durchmarsch in die große Premier League.

Riss Holts Erfolgsserie ab? Nein. In zwei Jahren im Oberhaus gelangen ihm 21 Treffer, Norwich hielt zwei mal die Klasse relativ souverän was die Experten nicht auf dem Zettel hatten. Im Sommer 2013 ging es für den damals 32 Jährigen zu Wigan Athletic zurück in die Championship, die Latics ließen sich Holts Dienste 1,8 Mio. € kosten. Die Zeit in Wigan war absolut nicht von Erfolg gekrönt, sodass im Januar 2014 Paul Lambert Holt auslieh. Lambert und Holt hatten in Norwich ihre gemeinsame erfolgreichste Zeit.

Die Schreckenszeit ging los. In Birmingham brachte es Holt nur auf zehn mickrige Einsätze, zwei (!) davon nur über 90 Minuten und schoss dabei ein einziges Törchen. Holts Zeit bei Villa war absolute Zeitverschwendung, verbranntes Geld und nutzlos. Ein Glück ging der Kelch einer festen (und teuren) Verpflichtung damals an uns vorbei.

Holt sollte auf einem Fußballfeld keine großen Bäume mehr ausreißen, stattdessen ging es für ihn in den Wrestlingring. Auch gut!

Foto: (c) Getty