On This Day: R.I.P. Ugo Ehiogu

Heute vor drei Jahren verstarb Ugo Ehiogu an einem Herzinfarkt im jungen Alter von 44 Jahren. Der gebürtige Londoner war als U-23 Coach von Tottenham tätig wo er am Vortag seines Todes zusammengebrochen war. Einen Tag später schloss Ehiogu für immer seine Augen.

Der Sohn nigerianischer Eltern kam 1991 zu Aston Villa von Rivale Westbromwich Albion für die Summe von nur 45.000 Pfund. Ron Atkinson, Villas damaliger Trainer, sah das Potenzial des Innenverteidigers und schnappte sich das Talent. Ehiogu brauchte seine Eingewöhnung bei den Villans und wurde in der Saison 1994/95 endgültig Stammspieler in einer fürchterlichen Saison, wo man knapp den Abstieg vermeiden konnte.

Ehiogu war der Sache als Stammspieler in B6 dennoch gewachsen, denn in der folgenden Saison führte er Regie in der Innenverteidigung beim League Cup Sieg. Außerdem wurden die Villans vierter in der Premier League und erreichten das Halbfinale des FA-Cups. Das Länderspieldebüt für England folgte prompt.

2000 war die Allianz zwischen Ehiogu und Villa vorbei, nach neun Jahren zog es den kantigen Abwehrspieler nach Middlesbrough. „Boro“ zahlte 8 Millionen Pfund an Villa, wo er sieben Jahre spielte. Die Krönung seiner Karriere bei den „Smoggies“ war auch hier der Gewinn des League Cups in der Saison 2003/04 gegen die Bolton Wanderers. Lustigerweise wäre es im Finale beinahe zum Wiedersehen mit Villa gekommen.

Ehiogu arbeitete seit 2014 im Nachwuchs der Tottenham Hotspur und war unter den Kollegen sehr beliebt. Ugo hinterließ Frau und zwei Kinder.

Ruhe in Frieden Big Man!